AutorInnen

Antje Hinz

Foto: kallebu

Antje Hinz - 1970 in Eisleben geboren, Abitur in Lübbenau/Spreewald; 1988-1989: Volontariat bei Radio DDR, Berlin; 1990-1995: Studium der Musikwissenschaft/Journalistik/Ostslavistik in Berlin und Hamburg, M.A.; Magisterarbeit über Radiokunst in der DDR, u. a. am Beispiel der Hörstücke von Georg Katzer; 1996 - 1998: Diplomaufbaustudiengang Kulturmanagement an der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg; 1993: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Schleswig-Holstein Musik Festivalorchester in Salzau; Tourneebegleitung nach Wien, Rimini und Santander; 1994 – 1995: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für NDR-Kammerkonzerte, Organisation, Programmhefttexte und Layout; 1997 - 1998: Konzeption, Vorbereitung, PR für Medientagung Fernsehen und Verantwortung III - Politik im Fernsehen: Information oder Show in der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Referenten: Klaus Bresser/ZDF; Bernhard Wabnitz/ARD; Klaus Ebert/RTL; Jörg Howe/SAT 1); 1998 – 2001: freiberufliche Lektoriats- und Promotionberatung, Produktmanagement sowie Autorin von CD-Booklet-Texten für den Bereich Klassik der Tonträgerfirma edel (Texte über zeitgenössische Komponisten der ehemaligen DDR); Seit 1993: Moderation, Musikprogrammgestaltung, Autoren- und Reportertätigkeit für ARD-Hörfunksender (WDR 3 Klassik Forum, Resonanzen, Mosaik, DLRB Galerie, WDR 5 Scala, Reportage-Reihe Schräge Orte, Starke Plätze, NDR-Kultur Prisma, Klassisch in den Tag, NDR Info Zwischen Hamburg und Haiti, CD-Tipp der Woche, DLF Corso, BR4 Klassik DoReMikro, HR 2 Domino, SWR2 Dschungel u.a.), Berichte, Moderationen, Rezensionen, Interviews, Reportagen, Features Themen: Musik, Klassik, Jazz, Kultur, Medien, Reisen, Kinder; 2005: Konzeption, Produktions- und Vertriebsplanung des ersten deutschsprachigen Japan-Hörbuchs auf CD über die Kultur und Geschichte Japans - u. a. zum Länderschwerpunkt Japan des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2005; 2006: Gründung des "Silberfuchs-Verlages - Hören und Wissen“, Corinna Hesse und Antje Hinz, GbR - gemeinsam mit Corinna Hesse; Seit 2006: Produktion, Herausgabe und Vertrieb von Sachhörbüchern: Länderportraits, Hörreisen, Biografien, Alltagskulturgeschichten, Auftragsproduktionen für Unternehmen, Stiftungen, Instititionen. 2006: Dozententätigkeit/Seminare im Studiengang Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg sowie für die Konrad-Adenauer-Stiftung. Antje Hinz ist Autorin der Hörbücher "Argentinien hören", "China hören", "Griechenland hören", "Japan hören", "Mexiko hören", "Russland hören", "Sefarad hören" und "Spanien hören" und lektorierte die Hörbücher "Brasilien hören", "Finnland hören", "Indien hören", "Sinti und Roma hören", "Türkei hören" sowie das "Hanse-Hörbuch".

Corinna Hesse

Foto: kallebu

Corinna Hesse - 1968 in Braunschweig geboren; 1987: Abitur in Kassel; 1987-1996: Studium der Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Neueren Deutschen Literatur in Hamburg und Wien, M.A. Magisterarbeit über den ostdeutschen Komponisten Friedrich Goldmann; 1992-94: Organisation, Pressearbeit und Dramaturgie für das Musikfest Hamburg, Herausgabe der Programmbücher „Giacinto Scelsi“ und „Felix Mendelssohn Bartholdy“; Seit 1993: Freie Musikjournalistin in Hamburg, mit folgenden Schwerpunkten: Konzeption; Musikprogramm und Moderation von Kulturmagazinen ; (NDR-Kultur, DeutschlandRadio Berlin), Interviews und Künstlerportraits für Konzertübertragungen (NDR-Kultur und ARD-Reihe Internat. Musikfestspiele), Musik-Features (NDR-Kultur und Deutschlandfunk), aktuelle Berichterstattung aus Norddeutschland (BR, WDR, SWR, DLF und Deutsche Welle; Rezensionen, Interviews und Portraits, Berichte über Konzerte und CDs, Tanz, Theater, Performance, Multimedia, Klangkunst und Ausstellungen); Konzeption und Gestaltung von Programmtrailern ; Seit 1994: Berichterstattung für die Zeitschrift „Positionen. Beiträge zur Neuen Musik“; 1995: Herausgabe des Programmbuches für das Lockenhaus-Festival unter der künstlerischen Leitung von Gidon Kremer („Astraea und ihre Welt. Sofia Gubaidulina und Viktor Suslin“); 1995-2001: Autorin für die Plattenfirma Teldec Classics International (Texte für CD-Booklets und PR-Magazin); 1996: Pressereferentin für die Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals (Schloß Salzau bei Kiel); Seit 2000: Autorin für die Plattenfirma Deutsche Grammophon (Pressetexte, Festival-Magazin); Seit 2004: Künstler-Promotion für die Plattenfirma Deutsche Grammophon (Pierre Boulez, Esa-Pekka Salonen, Tan Dun, Osvaldo Golijov); 2005: Konzeption, Produktions- und Vertriebsplanung des ersten deutschsprachigen Japan-Hörbuchs auf CD über die Kultur und Geschichte Japans - u. a. zum Länderschwerpunkt Japan des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2005; 2006: Gründung des "Silberfuchs-Verlages - Hören und Wissen“ Corinna Hesse und Antje Hinz, GbR - gemeinsam mit Antje Hinz; Seit 2006: Produktion, Herausgabe und Vertrieb von Kultur-Hörbüchern: klingende Biografien, klingende Länderportraits, Hörreisen; 2006: Dozententätigkeit/Seminare im Studiengang Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Corinna Hesse ist Autorin der Komponistenreihe sowie der Hörbücher "Deutschland hören", "Großbritannien hören", "Israel hören", "Italien hören", Japan hören", "Niederlande hören", "Ungarn hören", Hörbücher der Reihe mit klingenden Komponistenbiografien sowie "zukunft|leben – Nachhaltigkeit" und "Mecklenburg-Vorpormmern hören.erleben.entdecken". Sie lektorierte die Hörbücher "Australien hören", "Dänemark hören", "Frankreich hören", "Polen hören" sowie "Deutsche Erfinder".

Barbara Barberon-Zimmermann

1967 in Celle geboren. 1989 - 1992 Studium der Soziologie, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften in Hamburg, Diplomarbeit Soziologie „Zur politisch-philosophischen Kritik des Dekonstruktivismus am Beispiel Paul de Man“. 1992 - 1994 Aufbaustudiengang Sozialökonomie, Diplomarbeit Politische Philosophie „Die Analyse der Widersprüchlichkeit der Moderne in Walter Benjamins Passagen-Werk“. 1989 - 1999 Redakteurin bei der Zeitschrift für Stadtkultur Szene Hamburg. 1999 Gründung von „aramic“, Agentur für Grafik und Text in Chinon, Frankreich, gemeinsam mit Yann Barberon, Grafiker. 1999 - 2006 Tätigkeit als Texterin und Lektorin für Theater, Schlösser, Museen – Käse und Wein. Literarische Übersetzungen für die Musiktheatergruppe „Les Grooms“. 2006 „aramic“ zieht nach Hamburg um. Seitdem freiberufliche Tätigkeit als Lektorin, Texterin, Übersetzerin und Redakteurin. Mitarbeit an Büchern und Länderbildbänden im maritimen Bereich. Forschung zur „Typologie des Sammlers: Erinnerung und kollektives Gedächtnis“. Seit 2007 Mitarbeit im Silberfuchs-Verlag als Projektleiterin und Autorin der Hörbücher „Frankreich hören“ , "Polen hören" und "Finnland hören". "Polen hören" wurde mit dem ITB BuchAward 2011 ausgezeichnet.

Martin Greve

Studium der Musikwissenschaft, Vergleichenden Musikwissenschaft (Musikethnologie) und Sinologie. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin, später freier Mitarbeiter der Berliner Ausländerbeauftragten und freiberuflicher Journalist und schrieb über türkische Kultur in der Türkei und in Deutschland. Als Musikwissenschaftler lehrt er regelmäßig an verschiedenen Universitäten und Musikhochschulen, unter anderem in Basel, Berlin, Stuttgart und Köln, seit 2006 ist er Leiter des Studiengangs „Türkische Musik“ am Konservatorium Rotterdam. Seit über zehn Jahren forscht und veröffentlicht er über türkische Musik in der Türkei sowie der europäischen Diaspora. Im Jahr 2003 erschien im Metzler Verlag seine Habilitationsschrift „Die Musik der imaginären Türkei. Musik und Musikleben im Kontext der Migration aus der Türkei in Deutschland.“ Er ist Autor von Büchern, Beiträgen und Rundfunksendungen über die türkische Musik- und Kulturlandschaft, seit 2007 Berater für die Konzeption und Durchführung deutsch-türkischer Konzerte und Education-Projekte bei der Philharmonie Berlin. Lehraufträge für Musikethnologie, u. a. in Rotterdam, Organisation und Leitung von Symposien über türkische Musik und interkulturelle Musikerziehung. Martin Greve ist Autor des Hörbuchs "Türkei hören".

Ulrike Gropp

Ulrike Gropp studierte Germanistik, Theaterwissenschaften und Philosophie und promovierte über die Geschichte der Fernseh-Kulturberichterstattung im Norddeutschen Rundfunk. Sie arbeitete als Regieassistentin für Theater und Oper und ist seit 1989 als freie Journalistin tätig, anfangs im Fernsehen (NDR, ARTE), inzwischen hauptsächlich als Autorin für ARD-Hörfunk und Printmedien, u. a. für die Neue Zürcher Zeitung, das Leipziger Stadtmagazin KREUZER und das deutsch-polnische Magazin „Dialog“. Ulrike Gropp wurde im Jahr 2000 für die Fernsehdokumentation "Zero Emissions - Null Abfall" (ARTE / NDR) gemeinsam mit Jens Dücker mit dem Hoimar- von-Ditfurth-Preis der Ökomedia Freiburg ausgezeichnet. Im Jahr 2002 gehörte Gropp der Jury für den ersten GRIMME ONLINE AWARD an. Ulrike Gropp ist Autorin des Hörbuchs "Deutsche Erfinder".

Sibylle Hoffmann

1951 in Berlin geboren; 1969 Abitur in Bonn; 1969 - 1970 Studium der Volkswirtschaft in Würzburg; 1971 - 1976 Studium der Philosophie, Soziologie und Politik in Marburg; seit 1973 Reportagen und Rezensionen für Zeitungen; 1978 Promotion im Fach Philosophie (Thema: Geschichtsauffassung des italienischen Philosophen Giambattista Vico - 1744); 1978 – 1983 Lehraufträge an der Fachhochschule Emden in den Fächern Soziologie und Philosophie; 1987 - 1989 Redakteurin der Greenpeace-Nachrichten;
seit 1989 freiberufliche Radio-Journalistin in der ARD mit Themen aus den Bereichen: Modernes Leben, Psychologie, Reisen, Arbeitsalltag und Industriegeschichte. Veröffentlichungen u.a. auch 1987 – im Rowohlt Verlag : „Ich schaff das schon! Junge Frauen werden Mütter – Wünsche Ängste Wirklichkeit“; 2001 – im Econ-Ullstein-List- Verlag: „Ostfriesland“; 2001 - Umweltbehörde Hamburg: „IGA - Internationale Gartenbauausstellung“; Konzepte für die Kulturbehörde Hamburg. Sibylle Hoffmann ist Autorin des Hanse-Hörbuchs. Sibylle Hoffmann ist Autorin des Hanse-Hörbuchs.

Hans Klüche

Foto: Hans Klüche

Der gebürtige Westfale Hans Klüche studierte in Münster und Kopenhagen Kommunikationswissenschaften und Nordische Philologie mit Schwerpunkt dänische Sprache und Literatur. Aus Kopenhagen berichtete er später mehrere Jahre lang als freier Nordeuropa-Korrespondent für fast alle Radiostationen der ARD in Deutschland, für landesweite Hörfunkprogramme in Österreich und in der Schweiz sowie für eine Nachrichtenagentur. Auch als er nach Deutschland zurück zog, blieb er Dänemark als Journalist, Fotograf und Sachbuchautor treu. Hans Klüche schrieb rund ein Dutzend Bücher über Dänemark. Weitere Titel von ihm erschienen über Island, Neuseeland, Norwegen, die Färöer-Inseln sowie die Orkney- und Shetland-Inseln. Hans Klüche ist Autor des Hörbuchs "Dänemark hören".

Hilke Maunder

Hilke Maunder studierte in Freiburg, München und London Anglistik, Neuere Deutsche Literatur und Theaterwissenschaft. Die Journalistin und Fotografin arbeitete als Redakteurin u. a. bei den Lübecker Nachrichten, Bild Hamburg und dem Hamburger Abendblatt und berichtete als Korrespondentin aus dem Baltikum, Russland, China, Vietnam und Hawaii. 1996 reiste sie im Anschluss an ihre Fotoausstellung in der Regional Art Gallery of Horsham/Victoria das erste Mal durch Australien. Seitdem fährt sie regelmäßig jedes Jahr dorthin, um für Reportagen und Reiseführer zu recherchieren. Ihre Australien-Führer sind bei Baedeker (Australien Osten, 2008; Australien 2009) und Kunth (Die schönsten Reiseziele Australien, 2006) erschienen, außerdem hat Hilke Maunder einen eigenen Reise-Verlag gegründet (TourBook). Seit 2000 betreibt sie ein freies Pressebüro in Hamburg und schreibt als Autorin für Zeitungen, Online-Medien und die Fremdenverkehrsbüros der australischen Bundesstaaten über die vielen Facetten des fünften Kontinents. Hilke Maunder ist Autorin des Hörbuchs "Australien hören".
Infos unter http://hilkemaunder.wordpress.com/australien-horen_silberfuchs_verlag_hoerbuch/ / www.maunder.de.

Peter Pannke

Peter Pannke ist Autor, Produzent und Sänger. Nach dem Studium der Indologie, Sinologie und Vergleichenden Religions- und Musikwissenschaften lebte er viele Jahre in der Türkei, im Iran, in Pakistan und Indien, wo er den Dhrupad-Gesang bei der Sängerfamilie Mallik erlernte. Er war Kurator der Festivals “Parampara! - Indische Musik auf dem Weg nach Westen” und “Pakistani Soul” im Berliner Haus der Kulturen der Welt. Als Produzent, Komponist, Musiker und Autor produzierte er an die 100 CDs, schrieb über 4000 Sendungen für die ARD und und veröffentlichte eine Reihe von Büchern über Pakistan, Indien und Mali. Seit 1990 moderiert er die Sendung “Musik der Kontinente” im RBB Kulturradio. Für sein vielschichtiges Engagement zeichnete ihn die Deutsch-Indische-Gesellschaft mit dem Tagore-Kultur-Preis 2009 aus. Peter Pannke ist Autor des Hörbuchs "Indien hören".

Anja Tuckermann

Anja Tuckermann, geb. 1961, wuchs in Berlin auf, wo sie heute noch lebt. Sie schreibt Romane (u. a. Mooskopf, Die Haut retten), Erzählungen, Theaterstücke und Libretti und arbeitet mit Musikern und Bildenden Künstlern zusammen. Mehrfach erhielt sie Preise und Stipendien, u. a. 2006 den Deutschen Jugendliteraturpreis für ihren dokumentarischen Roman „Denk nicht, wir bleiben hier – Die Lebensgeschichte des Sinto Hugo Höllenreiner“ sowie 2009 den Friedrich Gerstäcker Preis für Jugendliteratur für den biografischen Roman "Mano. Der Junge, der nicht wusste, wo er war". 2009 wurde in Ankara ihr Theaterstück "Kazandik – Wir haben gewonnen" uraufgeführt und ihr Sachbuch "Heimat ist da, wo man verstanden wird – Junge VietnamesInnen in Deutschland" veröffentlicht. Anja Tuckermann ist Autorin des Hörbuchs "Sinti und Roma hören".

Andreas Weiser

Foto: Andreas Weiser

Der in Berlin lebende Autor Andreas Weiser studierte Geschichte, Germanistik und Philosophie und ist seit 1981 als Journalist und Musiker tätig. Für die ARD produzierte er zahlreiche Features, Hörspiele, Dokumentarfilme und weitere Fernsehbeiträge. Als Musiker (Perkussion und Komposition) realisierte er insgesamt 28 CD-Produktionen sowie diverse Film-, Hörspiel- und Theatermusiken. Andreas Weiser ist durch zahlreiche Reisen nach Brasilien ein profunder Kenner der tropischen Kultur und berichtet mit viel Sachkenntnis und Herzblut über Land und Leute. Für WDR-Radiofeature „Wo die Nacht den Tag verbrennt - Überleben in Rio de Janeiro“ wurde er mit dem Journalistenpreis Entwicklungspolitik ausgezeichnet. Andreas Weiser ist Autor des Hörbuchs "Brasilien hören".